Bratkartoffelwundertüte oder Armes Deutschland

Gestern machten wir uns auf den beschwerlichen Weg des wöchentlichen Wochenendeinkaufs. Diese Woche, weil es zeitmäßig passte, Donnerstag. Was soll ich sagen. Donnerstag, Freitag, ist vollkommen egal. Alles schob sich durch die mit rollenbesetzten Drahtesel verstopften Gänge. Natürlich waren auch Donnertags die da, die immer da sind. Wahrscheinlich treffen sich diese Leute im Winter nicht auf dem Wochenmarkt, sondern im Supermarkt. In manchen Gängen erinnert es an die Barrikaden der französischen Revolution. Nur hatten diese Kämpfer noch keine Barrikaden mit Rollen. Na was soll´s. Die Entschädigung für diesen Nervenkrieg bekam ich am Regal für trockene Fertiggerichte mit der grünen Tüte. Da meine Gute sich am Tschiboregal gerade versuchte um eine Barrikade herum zu mogeln, ohne von deren Besetzern mit verachtenden Blicken getötet zu werden, hatte ich etwas Zeit für mich. Also schweift mein Blick über die exklusiv-ökologisches Wohlwollen verbreitenden hellgrünen Tüten der Beutelsuppen. Was es da alles für nichtkochenkönnende Mitstreiter so gibt. Ok, Erbsen und Linsensuppe ist ja noch verständlich, für gehetzte Barrikadenkämpfer. Auch ist bei Zeitmangel gegen ein Nudelsüppchen nichts einzuwenden, wenn nur der gehetzt knurrende Magen besänftigt werden muss. Aber was ich dann als absoluter Bratkartoffel-Fan sah, ließ mich erwartungsvoll die Tüte aus dem Regal nehmen. „Bauernfrühstück“ stand in großen Lettern auf der appetitlichen grünen Tüte. Im ersten Moment hat man das Empfinden, das da jemand Zaubern kann. Nach einiger Zeit Erleichterung. Nein Erheiterung. Und diese machte sich in meinem Körper dann durch absolute Belustigung in Form eines nicht enden wollenden Lachkrampfes breit. Viele Leute schauten schon von ihren, zur Wagenburg zusammengestellten Drahtverhauen. Was erheiterte mich so? In der „Bedienungsanleitung für Bauernfrühstück“ war zu lesen, dass man dazu noch 400g Kartoffeln, in der Schale gekocht und dann geschält, benötige. Weiterhin wären noch rohe Eier notwendig. Ob man auch Speck und Zwiebeln braucht, konnte ich nicht mehr erkennen, weil sich meine Augen mit Wasser füllten – vor Lachen. Nun frage ich mich, wozu brauche ich diese grünliche Wundertüte und was zum Kuckuck ist da drin? Aber das kommt davon:  Alles höher, schneller, weiter, mehr, schöner, größer. Das ist der Preis für „Mein Pferd, Mein Haus, Mein Auto, mein……….. Aber Wundertüten mit Bratkartoffeln.
Mit freundlicher Genehmigung von Lu van Breedenberg

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s